Der seit 1797 in Kleinzschachwitz wohnende Fürst Nikolaus Abramowitsch Putjatin stiftete der Gemeinde Kleinzschachwitz ein Schulhaus. Es wurde am 10.September 1822 eingeweiht. Bis zu diesem Zeitpunkt mussten die Kinder zum Unterricht den weiten Weg nach Dohna zurücklegen.
Im Schulhaus, dem heutigen Putjatinhaus, wurde bis zum Jahr 1872 unterrichtet. Danach ließ die Gemeinde ein neues Schulhaus bauen, dass bis 1900 genutzt wurde. Es stand auf der Meußlitzer Str. 113 und gehört jetzt der Stephanus-Kirche.

Durch die ständig steigende Einwohnerzahl in Kleinzschachwitz, Großzschachwitz und Meußlitz reichte auch diese Schule bald nicht mehr aus und so wurde auf der Zschierener Str. 5 ein neues Schulhaus errichtet. Es konnte am 1. September 1900 seiner Bestimmung übergeben werden. An diesem Tag zogen die Schüler festlich gekleidet mit ihren Lehrern in die neue Schule. Kleinzschachwitz hatte zu dieser Zeit 1874 Einwohner.
Die Schule besuchten 230 Kinder, die von 3 Lehrern unterrichtet wurden.

Am 31. August 1983 wurde der Schulneubau übergeben. Damit wurde das Baugeschehen abgeschlossen.
Bis zum Sommer 2005 war dort die
65. Mittelschule "Alexander Puschkin" untergebracht.
Nach der Auflösung zog die Christliche Schule Dresden- Zschachwitz in dieses Gebäude ein. Im Erdgeschoss befindet sich jedoch der Hort der 65. Grundschule.
Am 30.04.09 stimmte der Stadtrat unserer Umbenennung zu. Seit dem 3. September 2009 tragen wir nun offiziell den Namen, der zu unsere Schule passt:
65.Grundschule "Am Waldpark Kleinzschachwitz".